Auch die FDP fürchtet Parkdruck und Mietsteigerung

Liebe Anwohner des Bunkergrundstücks,

die Lage in ihrem Quartier ist mir geläufig. Auf einen direkten Termin vor Ort muss ich leider verzichten. Zu der für die Anwohner nicht sehr befriedigende Situation, die durch die in Hamburg existierende Rechtslage geschaffen ist, läßt sich kaum etwas tun. Ich bedauere das, da ich immer wieder für eine verträgliche Entwicklung im Quartier eintrete.

Im Fall Bunker ist das Baurecht vorhanden, wie Sie wissen. Die FDP tritt dafür ein, dass keine Befreiungen für die Grundstücknutzung durch den Investor gegeben werden. Er kann dann aber im Rahmen der zulässigen Möglichkeiten bauen. Gegen Mikrowohnungen gibt es keine vom Gesetz gegebenen möglichen Einschränkungen. Das 70 Wohnungen mehr Verkehr und Parkdruck erzeugen, als familiengerechte Wohnungen ist zu erwarten. Diese Entwicklung ist von den regierenden Kräften in Hamburg im Rahmen der Bauprogramme in vielen Quartieren als Folge zu beobachten. Die abgeschaffte Stellplatzregelung schafft entsprechenden Parkdruck im öffentlichen Raum.
Die Mehrheiten in der Bürgerschaft sind dabei eindeutig.

Die breit angelegten Neubauprogramme in Hamburg führen überall zu einer Mietsteigerung und damit zu entsprechenden Auswirkungen im Mietenspiegel. Anders als öffentlich behauptet werden nicht günstige Wohnungen gebaut sondern zum Bestand kommen immer Wohnungen, die höhere Mieten fordern als die vorhandenen. Falls es sich bei den Mikrowohnungen jedoch um möblierte oder teilmöblierte Wohnungen handeln sollte, würde kein Einfluss entstehen.

Lorenz Flemming
Vorsitzender
FDP Fraktion in der BV Altona