Microwohnungen für Maxirendite

Auf dem Bunkergrundstück in der Eimsbütteler Straße 135 ist der Teilabriß des Bunkers (nur die Seitenwände bleiben stehen) seit März 2017 genehmigt.

Im Bauamt liegen die Baupläne zur Einsicht über den geplanten Neubau: 72 Micro-Appartements, die meisten der geplanten 1-Zimmer-Wohnungen sind kleiner als 25 m².

Der Investor ist Eduard Reidel, Geschäftsführer der „RHH Eimsbütteler Straße GmbH“.

Da in unserem Viertel Altona-Nord nach altem Planrecht eine Bebauungsfestsetzung „W 4 g“ vorgeschrieben ist, also Zahl der Vollgeschosse = „4″ und die Art der Bauweise = „geschlossen“, liegt dem Bauausschuss Altona ein Antrag zur „Befreiung von den Festsetzungen des Baustufenplanes“ vor, mit drei Punkten:

  1. Befreiung von den Festsetzungen des Baustufenplanes für das Überschreiten der Zahl der Vollgeschosse um 2 Vollgeschoss auf 6 Vollgeschosse + Staffelgeschoss.
  2. Befreiung von den Festsetzungen des Baustufenplanes für das Abweichen von der geschlossen Bauweise im Bereich des Staffelgeschosses.
  3. Befreiung von den Festsetzungen des Baustufenplanes für das Abweichen von der festgesetzten geschlossen Bauweise durch den im rückwärtigen Bereich mehrfach gestaffelten Baukörper.

Punkt 1) bedeutet, dass 6 Stockwerke plus Staffelgeschoss gebaut werden sollen.=> Abschattung der Wohnungen im Bereich Eimsbütteler Straße 127, 127a, 129, 137 und Glücksburger Straße 3 und 5.
Punkt 2) bedeutet, dass das Staffelgeschoss zur Gründstücksgrenze nach innen verspringt.
Punkt 3) bedeutet, dass in den Innenhof mehrfach gestaffelt gebaut werden soll.=> Verdichtung des Innenhofes. => Anhebung des Lärmpegels durch 40 Balkone im rückwärtigen Bereich.

Nutzungszweck: unbekannt
Studentenwohnungen? Boardinghouse?
Billig wird es jedenfalls nicht! Hier werden Microwohnungen für Maxirendite entstehen.

Was das für den Mietenspiegel bedeutet, kann sich jede/r vorstellen.